Mit 66 Jahren, da fängt... oder was Kersten unter Grundlagentraining versteht!

Heute trafen sich pünktlich um 18.00 Uhr: Kersten, Kai, Glen und Milan. Es sollte eine eher ruhige, gleichmäßig und flache Tour in Richtung Winsen gefahren werden. Das Einfahren übernahm heute Kersten, der sich mit seinem bekannten S3 in Richtung Maschen und einer ungefähren Höchstgeschwindigkeit von ca. 48km/h in Begwegung setzte!!! Wie jetzt??? Noch vor 5 Minuten wurde mein Vorschlag Kraftausdauer am Berg zu trainieren mit den Worten "Nö, vielleicht doch lieber flach und ruhig" verworfen. Na gut, der Zug rollte mit Höchstgeschwindigkeit über Maschen in Richtung Ramelsoh, Ohlendorf über Ashausen nach Winsen, wo uns dann doch 1 oder 2 Rote Ampeln ausbremsten. Wir fuhren dann über Laßrönne entlang der Elbe in Richtung Over nach Meckelfeld wo wir unsere heutige Tour mit ca. 60Km länge und einem
Schnitt von knapp 35km/h beendeten. Ich Frage mich noch immer, wie Kersten mit 66 Jahren eine so starke und  phantastische Figur auf dem Rennrad macht? RESPEKT!!!

 

 

120 km im Grundlagenbereich ....

 

Nach Vattenfall 2011 wollten wir heute mal schön "lang" fahren was uns auch mit 120 km gut gelungen ist.

Kersten, Gregor, Andre, Matze, Heinrich, Milan, Henrik und Rudi starteten um 10:00 in Richtung Lauenburg / Elbe mit Ziel Hebewerk Scharnebeck. Im Grundlagentempo fuhren wir die TOUR7, es wurde viel erzählt, jeder wollte noch einmal von seinen Vattenfall - Erlebnisse berichten. In Scharnebeck angekommen, mussten wir kurz uns Kohlehydratspeicher auffüllen, es gab lecker Kuchen und Kaffee.

Frisch gestärkt ging es dann über Bardowick, Radbruch, Pattensen zurück nach Hittfeld.

Anbei ein kurzer Film,... JA..., die Kameraführung werde ich noch verbessern.

Resümee: Eine sehr schöne Ausfahrt mit reichlich Wind und nur etwas Regen.

 

Vattenfall Cyclassics 2011 ...ein Erfolg für die Seevelo's...

 
Es hat sich wieder bewarheitet, im Frühjahr wird die Grundlage für eine erfolgreiche Saison gelegt.
Beginnen möchte ich mit der Leistung unseres Rookie's Kay, er ist die Vattenfall Cyclassics in seinem 2. Jahr als Rennradfahrer in unglaublichen 2.26.55 gefahren, Gesamtplatzierung 19 !!!! den geben wir nicht wieder her !!

Aber alle im team sind dieses Jahr über sich hinausgewachsen. Vielleicht lag es am guten Wetter, vielleicht lag es auch an der geänderten Streckenführung...es lag mit Sicherheit auch an den guten Startblöcken, die wir uns in den vielen Jahren Vattenfall "erfahren" haben.
Schon morgens um 06:00 Uhr waren alle hellwach und voller Adrenalin, wir trafen uns alle an der Süderstraße und fuhren gemeinsam zu Start. Pünktlich ging es auf die Strecke, 5 Seevelo's fuhren aus Startblock "D", vor uns weibliche Rennradfahrerinnen soweit das Auge reichte. Erwartungsgemäß zogen Glenn und Andreas gleich ab, wir folgten. Der Anstieg zur Köhlbranbdbrücke war dann doch nicht so schwer, auch der Ehesdorfer Heuweg hat uns nicht vom Rad gezogen. Wir, Andre, Milan, Heinrich und Rudi sind bis Langenrehm fast gemeinsam angekommen, dann mussten wir abreißen lassen, Milan war dann mal weg. Ohne nennenswerte Probleme ging es dann bis Hittfeld im geplanten Tempo, immer das Ziel 40 km/H vor Augen. In Hittfeld an einer Fahrbahnengung gab es das erste Problem und einen Beinahesturz, der aber noch abgewendet wurde. In Hanhoopsfeld war es dann so weit, vor uns in einer große Gruppe gab es einen Massensturz, wir mussten kurz anhalten konnten dann aber schnell weiter fahren. Leider haben wir uns dann verloren, jeder ist dann weiter Richtung Ziel. Leider hat es dann Andre im Hafen erwischt, eine kleine Unachtsamkeit von seinem Vordermann, und schon lag er im Seitenbereich...3 Speichen gebrochen und 7 km vor dem Ziel aufgeben, nicht für Andre...schnell wurde die Speichen so hingebogen, dass es irgendwie weiterging, Schmerzen kamen erst später im Ziel. Mit Prellungen und Abschürfungen hat er auch noch ein sehr gutes Ergebnis erzielt.
Im team haben wir Platz 13 belegt, in den Einzelwertungen weiter beachtliche Ergebnisse...schaut Euch die Tabelle an.

Resümee: Leider wieder Unfälle, lässt sich wohl nicht vermeiden, in Summe ein tolles Erlebnis für die Seevelos, wir freuen uns schon auf Vattenfall 2012.

Danach wir jedes Jahr die "After Race Party" bei Rudi im Garten.


Name Alterklasse Platzierung Zeit
Freytag, Kay Männer 6 2.26.55
Freytag, Kersten Sen 4 45 2.45.48
Cybulsky, Milan Sen 1 56 2.31.50
Bruns, Heinrich Sen 3 137 2.40.33
Plefka,Glenn Sen 2 89 2.31.42
Diener, Andreas Sen 2 88 2.31.40
Frank, Matthias Sen 2 807 2.43.05
Stein, Andre Sen 2 1278 2.48.02
Wöllmer, Gregor Sen 2 458 2.38.26
Tetzlaff ,Rudi Sen 3 201 2.42.44



Vattenfall 2011 steht vor der Tür ...

Alle Jahre wieder starten wir Seevelo's bei den Vattenfall Cyclassics. Die ersten haben heute schon ihre Akkredetierung vollzogen, erstmalig Startblock "D"  und somit eine echte Herausfordrung aber auch Chance, die 40 km/h zu knacken.

 

Wir wünschen uns alle eine unfallfreie Fahrt, gesund ankommen und unterwegs immer schön den Puls auf > 160 halten.

 

 

HU-Sunrace oder RTF Alp d’ Hittfeld ...

 

 

Zum Ende der Radsportsaison überscheiden sich schon mal die Veranstaltungen. So mussten sich die Seevelo’s aufteilen, Gregor, Andre und Matze fuhren in Hittfeld die RTF incl. Höhenmeter “satt“, Milan, Glenn, Kay und Rudi fuhren das HU-Sunrace in Henstedt-Ulzburg.

 

Hu-Sunrace

 

Für die Uninformierten, HU-Sunrace bietet an einen Tag ein Paarzeitfahren über 35 km an, danach noch einmal wer mag 75 km ein Radrennen durch ein Industriegebiet in Henstedt.

2 Seevelo-teams mit Milan & Kay (t1) und Glenn & Rudi (t2) gingen an den Start. Leider lief es für t1 nicht gut. In Runde 3 gab es leider eine kurze Berührung der Fahrer, im Ergebnis brachen bei Milan mehrere Speichen am Vorderrad..das Ende einer jeden Carbon Felge.Aufgabe und somit Höchststrafe für einen Radrennfahrer. Bei t2 lief es wie “geschnitten Brot“. Man wollte die erste Runde etwas verhalten angehen, am Ende stand ein Schnitt von 40,05 auf dem Sigma ROX 9. Glenn hat immer wieder mit viel Führungsarbeit das team vorangetreieben, was sich schlussendlich ausgezahlt hat.  Natürlich konnte dieses hohe Tempo nicht für alle 7 Runden und 34 km gehalten werden, am Ende gab es einen Schnitt von 39,67 km/h und Platz 3 in der Altersklassenwertung Ü100, Platz 29 in der Gesamtwertung  !!!

 

Da der Regen immer stärker wurde, haben sich Kay und Milan entschlossen, die anschließenden 75 km nicht zu starten ….sehr vernünftig....andere nicht, siehe hier!!!!

 

Resümee: Die Veranstaltung ist wirklich gut, es gab Life Musik ala „Gipsy Kings“, einen Moderator der immer wieder mit lockeren Sprüchen das schlechte Wetter vergessen ließ. Schaut Euch die Bilder an….nächstes Jahr kommen wir wieder.

 

Alp d ’ Hittfeld

 

Eigentlich ist diese RTF ein fester Bestandteil aller Seevelo’s, dieses Mal fuhren nur 3 aus dem Seevelo team mit.

 

Die ersten 50 km waren im ungeplanten Sprinttempo schnell abgespult. Ab der 2. Verpflegung entschieden sich ca. 25  Fahrer mit uns oder besser gesagt hinter uns zu fahren..  Es ging die bekannte Hittfelder Stecke mit ca.700 Hm / 125 km durch den Landkreis. Nach der 3. Verpflegung inzwischen bei strömenden Regen haben wir gedacht, jetzt nur noch ab nach
Hause. Die Strasse war ein einziger Teich, an einen  ausreichendes Sichtfeld war überhaupt nicht zu denken. Dann passierte das nicht mehr erwartete. Ein paar junge RG Harburg Fahrer riskierten bei der Abfahrt von Ashausen in Richtung Hanstedt ein Überholmanöver. Wir folgten den Jungs und fuhren Tempo 40-45 (bei Regen!!!) über Marxen, Ramelsloh , Maschen nach Hittfeld:

Gefahren  130 km Schnitt 32 km/h



Endlich mal wieder stabiles Fahrradwetter in der Nordheide….

 

Wir hatten die Hoffnung auf gutes Sonntagswetter schon fast verloren. Aber Petrus war uns dann heute doch wohl gesonnen und hat uns mit reichlich Wind und Sonnenschein versorgt.

8 Seevelo’s fuhren dann die Tour 5 bis nach Wulfsen. Wir hatten es nicht eilig und beim Grundlagentempo wurde dann schon mal über das anstehende Vattenfall Rennen diskutiert. Da Rudi heute zum Geburtstagsbrunch eingeladen war, fuhren er und Harald in Wulfsen ab Richtig Thieshope / Ramelsloh. Glenn, Gregor, Milan,  Fury, Andre und Klaus führen nach der Trennung weiter gegen den Wind !  Es ging mit einigen Intervallen Richtung heimische Bergwelt. Wir fuhren über Eyendorf als plötzlich bei unserem Araberhengst Fury das linke Huf lahmte, der Grund war schnell gefunden… er hatte sich in seinem linken Cleat etwas Erde eingefangen, danach über Egestorf, Undeloh, Wesel nach Schierhorn um weiter nach Buchholz zu kommen um von dort aus die Tour nach Jesteburg fort zu setzen. In Jesteburg angekommen, mußte ein Boxenstop beim Kiosk her, denn wenn man es am Vortag mit der Gerstensaftkur übertreibt muss als Ausgleich das altbekannte Heilmittel Coca Cola zugeführt werden! Danke Heinrich für das Teamsponsoring. Nach kurzer Rast ging es in Richtung heimatliches Seevetal. Wobei, nicht für alle, einer hatte noch immer nicht genug von den vielen Anstiegen:

Glence A. Plewka und der Ehestorfer Heuweg...der Anfang einer großen Leidenschaft.