Altweiber Sommer in seiner besten Form

 

Was für ein herliches Wetter zum Saison Ende 2011. Aufgrund von Urlaub und RTF waren heute nur Henrik, Glenn, Gregor und Rudi an der Kirche und man einigte sich schnell auf eine gemeinsame Fahrt nach Lühe.

Es ist immer wieder schön, durch das Obstanbaugebiet zu fahren und derzeitig die großen  "Äpfel" zu bewundern, die demnächst geerntet werden. Es ging im Grundlagentempo und bei bestem Wetter über Tötensen, Elsdorf, Neu Wulmsdorf und Jork nach Lühe. Traditionell am Lühe Anleger eine kurze Pause mit Kaffe und Kuchen, um danach durch den Obstmarschenweg nach Neu Kloster zu kommen. Unterwegs total tiefenentspannte Autofahrer, es wurde nicht gehupt, alle waren zufrieden... es muss wohl am Wetter liegen. Gegor hat zum Abschluss der Tour auf dem Reittunier in Sieversen noch zu einer "After Tour Wurst" eingeladen.

 

Gefahrene km  104

Fahrzeit 3.28 h

Höhenmeter 544

 

 

 

 

Ab zum Snow-Dome nach Bispingen ..

 

Die letzten warmen Tage nutzen, unter diesem Motto trafen sich heute Glenn, Milan, Klaus, Gregor, Andre, Henrik, Kersten und Rudi an der Kirche in HIttfeld.

 

Wir folgten dem Vorschlag von Kersten und fuhren zum Snow-Dome nach Bispingen. Es ging über Jesteburg, Hanstedt, Evendorf, Hörpel durch die Heide nach Bispingen. Kurz hinter Nindorf bogen vor uns 5 Mainplaner auf die Strecke. Wir vereinten und dann und es ging gemeinsam nach Bispingen....das Ganze hatte schon fast den Charakter einer RTF...mit 13 Pedaleros unterwegs.

In Bispingen am Snow-Dome haben wir eine kurze Pause eingelegt um etwas Kolehydrate aufzunehmen und die Wellenreitern  zu bewundern. Ja , neben Skifahren wird dort jetzt auch Wellenreiten angeboten.

Es ging dann weiter über Niederhaverbeck, Wintermoor, Langeloh nach Sprötze. Da wir ein kurzes Stück B3 fahren mussten, haben wir uns entschieden, den Radweg zu benutzen. Und dann passierte leider das, was nicht passieren soll. Glenn wollte einer Schlammpfütze, die sich über Nacht gebildet hatte, ausweichen und räumte dabei Milan und Jörn von den Mainplaner ab. Jörn und Milan hatten augenscheinlich keine Verletzungen, Glenn Abschürfungen am rechten Bein und am Ellenbogen. Es ging dann sehr langsam weiter, da die Schaltung an Glenn's neuem Fahrrad beschädigt war.

 

In Sprötze sind die Jungs von Mainplan dann abgebogen, DANKE für die schöne Fahrt mit Euch und bis demnächst mal wieder, dann aber ohne Sturz!!!

 

 

Auch wenn dieser Sturz die Ausfahrt etwas trübte, es war eine schöne Runde mit über 100 km und ohne Regen.

 

Anbei ein kleiner Film.

 

Gefahrene Kilometer  106 km

Höhenmeter              560 Hm

Fahrzeit                     3.32 h

Erste FC St. Pauli Radpiraten RTF in Barsbüttel ..

 

 

Diese RTF war ein echtes Highlight zum Ende der Radsportsaison 2011.


Erstmalig veranstaltete die Radsportabteilung des FC St. Pauli eine RTF, die Premiere war aus Sicht der Teilnehmer ein voller Erfolg. Schon der Start (Film) war anders als alles, was man so auf RTF's  kennt. Aus den Lautsprechern der 500 Watt Anlage ertönte AC/DC "Hell's Bells". Bei besten Wetter ging es auf die Reise nach Mölln, wir (Glenn,Milan und Rudi) hatten sich für die 120 km entschieden, Klaus brauchte noch 4 RTF Punkte und musste somit auf die 155 km Runde. Bis zu K1 ging es recht flott vorwärts, es erwartete uns ein Buffet das ich so auf keiner RTF bis dato gesehen habe. Ich würde hier eine 4 Sterne Kategorie für RTF Buffet vergeben. Es ging in einer kleinen Gruppe weiter in Richtung Mölln, wir schlossen zu einer weiteren Gruppe auf, und da trafen wir Anton (siehe Bild) Er hat uns immer wieder lautstartk angetrieben, wir haben den Belgischen Kreisel geübt und auch die 2er Gruppen mussten wir unter seiner Anleitung fahren. Das absolute Highligt war dann K3. Neben den üblichen Broten, Obst, Kuchen, Säfte wurde  "Fritz-Kola" und Weizenbier (AK-frei) und Astra Urtyp gereicht !!! Es viel uns schwer, diesen Kontrollpunkt zu verlasen, aber die letzen 25 km wollten wir dann auch noch fahren.
Nach 3.37 h und einem Durchschnitt von 33,4 km/h Fahrtzeit sind wir dann unter AC/DC Klängen vom Veranstalter empfangen worden. Klaus kämpfte sich nach 155 km mit Wadenkrämpfe ins Ziel und fuhr einen Schnitt von 31,4 km/h.


Resümee: Top Veranstaltung, Top Leute hinterm Tresen, Top Wetter ....fest gebucht für 2012.


Anbei ein kleiner Film von unterwegs und bei der Anfahrt auf K3.


Impressionen von unterwegs ...

Mittwoch Abend ..dem Regen entgegen

Da formt sich eine rubuste Radsportgruppe. Trotz der schlechten Wetterprognose trafen sich heute Milan, Glenn, Gregor, Klaus an der Hittfelder Kirche. Es ging westwärts in Richtung Langenrehm, Rudi wurde unterwegs in Eddelsen eingefangen.

 

In Sieversen mussten wir dann erst einmal einen kurzen Stop im "KVG Bushäuschen"  einlegen, es schüttete wie aus Eimern. Es ging dann aber zügig weiter in Richtung Buchholz. Der Feierabendverkehr nervte uns ein wenig, aber mit reichlich Rückenwind und Tempo 40 km/h ging es dann über Jesteburg, Asendorf, Marxen nach Ramelsloh, wo sich die Gruppe dann trennte.

Rudi's Antwort auf den norddeutschen Regen ...

Im Rahmen einer Dienstreise besuchte ich die europäische Hauptstadt der Radfahrer ... Amsterdam. Das gesamte Verkehrssystem stützt sich auf Kanäle, Radwege und einem überlasteten Straßennetz. Da die Amsterdamer auch bei schlechten Wetter mit dem Velo fahren, es eigentlich mehr Regentage als Sonnenschein gibt, hat sich der Regenschirmhersteller "SENZ" was besonderes einfallen lassen...einen aerodynamischen Regenschirm für Radfahrer.

Leistungsdaten SENZ Aero Regenschirm: Widersteht Starkregen und Sturm mit einer Geschwindigkeit bis zu 100km/h, Aerodynamischer Stock, Spanndrähte aus Carbon, zugelassen für Einhandfahrer und die, die nicht nass werden wollen! 

Immer an der Regenkante entlang ...

Noch einmal die letzten warmen Tage nutzen, unter diesem Motto trafen sich Glenn, Heinrich, Milan, Gregor,Andre, Henrik und Rudi an der Hittfelder Kirche. Dem Vorschlag von Heinrich, mal nach Bispingen zum "snowdome" zu fahren, werden wir zeitnah nachholen. So ging es auf eine 90 km Runde durch die Lüneburger Heide.

In Welle haben sich Gregor und Andre ausgeklinkt, Folgetermin mit der Familie verlangten nach einer kürzeren Runde. In Welle wurde dann von Henrik vorgeschlagen, in Richtung Bödersheim durch den Wald zu fahren....prima Idee, eigentlich eine Mountain Bike Strecke. Somit werden wir uns den Sonntag Nachmittag mit der Reinigung unserer Carbon Velos widmen.

PS: Wir sind dem Regen eigentlich immer entkommen, konnten aber erahnen, das es in einigen Regionen stark geregnet haben musste.

 

Einen kleinen Film habe ich auch wieder gedreht, diesmal die Kamera auf dem Lenker.

 


Radroute 1234817 - powered by Bikemap