100 km Grundlage bei besten Velo Wetter ...

Heute hielt es fast keinen Seevelo mehr Zuhause, außer Milan, er kurriert gerade eine Erkältung aus(gute Besserung) und Ronald (Geburtstagsfeier) waren alle Seevelos unterwegs.

Matze, Gregor und Andre wollten noch mal auf ihren Mounties Trüffel suchen (siehe Bericht unten). Kersten, Kay, Klaus, Heinrich, Glenn, Sven, Rudi und ein Gastfahrer trafen sich zu einer Grundlagentour an der Mauritzius Kirche in Hittfeld. Nach unser Samstag Tour mit stramm gefahrenen 74 km sollte es heute etwas moderater durch die Nordheide gehen. Wir fuhren um Maschen nach Over an die Elbe, das Wetter wurde immer besser und auch der starke Westwind, den wir gestern hatten, war heute abgeflaut. Es ging weiter in Richtung Winsen und im großen Bogen um Winsen herum über Rottdorf nach Luhdorf. Weiter fuhren wir über Pattensen nach Hanstedt um unseren obligatorischen Zwischenstopp beim örtlichen Becker einzulegen. Diese Pause war wie immer sehr angenehm, bei Kaffee und Kuchen plaudern wir immer über die üblichen Radsportthemen. Von Sven kam dann der Vorschlag, noch mal in Bendesdorf einige Höhenmeter zu sammeln, was wir dann auch taten.....immer diese Bergetappen, ist halt nicht für jeden geeignet. Rudi verabschiedete sich dann um direkt in sein Bergdorf zu fahren. Kurz vor Emsen wurde er dann wieder von der Gruppe eingeholt, die weitere Bergprüfungen absolvierten um dann auch noch über Emsen zurück nach Hittfeld zu fahren.

 

Tourdaten: 100,71 km 544 hm 27,10 km/h

Trüffelsucher beim Photoshooting

Heute trafen sich Matze, André, Daniel und Gregor zum MTB Spezial . Da die Zeit für André und Gregor knapp war (Kinderturnier) , wurden die sonst obligatorischen hm kurzerhand von Matze in die ersten 23 km gepackt. Gregor hatte nach seinem letzten WE vermutet er bräuchte einen Aufenhalt in der Betty -Ford Klinik, dank Matze abgehakt....er suchte Trail um Trail (wo immer die auch hinführten) die Steigungsrate konnte man manchmal nur noch erahnen. Nach der Runde durch den Eissendorfer Forst hatte Matze noch den Wildpark sowie den langen Anstieg zum Karlstein bereit. Von dort zurück zum Parkplatz und nach Hause dachten wir , während Daniel schon auf dem
Heimweg war packte Matze noch eine letzte Steigung aus um ja die 500 er Marke zu bekommen, danke schön . Es war mal wieder schön die Gliedmassen warm nach Hause zu bekommen, tolle Tour bei Sonne und Schweiß, Schweiß, Schweiß.
Daten : 33km , 16 km/h , 500 hm , 7 C !!

 

Ein Bericht von Gregor

Höhenmeter sammeln im Februar ...?

Höhenmeter in den Harburger Bergen

 

Kaum steht die Sonne etwas höher, wo war heute eigentlich die Sonne, hält es die ersten Seevelos nicht mehr und der Mittwoch Nachmittag wird schon mal wieder für eine lockere Ausfahrt genutzt.

Famile Freytag hatte heute die Idee, etwas Höhenmeter zu sammeln und so traf man sich im Bergdorf Emsen um Rudi zu einer Ausfahrt zu übereden. Schnell war das Radtrikot übergestreift und ab ging es in Richtung Wildpark Schwarzer Berge. Familie Freytag hatte bei der Anfahrt schon beachtliche 450 hm auf der Uhr, Ziel war 4-stellig...wo soll das bloß enden?

So ging es auf und ab, vom Rehwinkel  ging es wieder zurück über Vahrendorf hoch den Col d' Langenrehm in Richtung Buchholz. Auch ein strammer Süd/West Wind war unser stetiger Begleiter. Da der Feierabendverkehr immer intensiver wurde, entschlossen wir uns über Nebenstrecken nach Eckel und Bendesdorf zu fahren. In Bendesdorf erinnerte sich Kay noch an eine kleine Steigung von 22 %, die kurzerhand in die Streckenführung eingebunden wurde. In Harmsdorf trennten sich dann unsere Wege, für Rudi ging es wieder hoch ins Bergdorf, Kay und Kersten konnten locker nach Meckelfeld auspedalieren ....oder nicht?

 

Tourdaten Rudi:          54 km 580 hm 25,6 km/h

Tourdaten F. Freytag  104 km 903 hm

Regen, Schneeschauer und ganz wenig Sonne....

Ein Blick aus dem Fenster ließ nichts Gutes erahnen, das wird heute bei 3 Grag Celsius kein Zuckerschlecken.

Egal, verabredet ist verabredet, und so trafen sich Kay, Kersten, Glenn und Rudi an der Kirche um auf 23iger Pneus endlich mal wieder durch den Landkreis zu fahren. Matze hatte es vorgezogen, noch mal mit dem MB durch die Haake zu pflügen .. Bericht siehe unten.

Wir fuhren über Ramelsloh, Toppenstedt, Garlsdorf zum Wildpark Lüneburger Heide. Den Anstieg nutze Rudi zu einem Ausreißversuch, schnell wurde er von Kersten wieder eingefangen. Kersten verfügt über eine beeindruckende Frühform, sobald in der Streckenführung keine Steigung vorlag, legte er sich auf seinen Lenker und ab ging die Post. Glenn und Kay fuhren ihr Grundlagenprogramm....nicht über 120 Puls. Ein strammer Westwind war heute unser stetiger Begleiter, in Kombination mit Regen und Graupel bei 3 Grad kam schnell der Wunsch nach eine heissen Tasse Kaffee. Wir kehrten in Hanstedt  bei einem Bäcker ein und wärmten uns bei Kaffee und Kuchen ein wenig auf. Mittlerweile wurde das Wetter besser was Glenn zu einem Vorschlag veranlasste, doch noch eine Schleife über Undeloh zu ziehen...er fand keine Mehrheit, die Erleichterung bei Rudi & Kay war sichtbar groß. So ging es auf direktem Kurs in Richtung Hittfeld.

In Summe kamen dann doch wieder 70 km zusammen und die Freude auf eine heisse Dusche.

 

Tourdaten:  69,88 km , 465 Höhenmeter, 26,8 km /h Durchscnitt

 

MB Tour Bericht von Matze:

 

Da ich wusste , das ein Teil der Seevelos mit schmalen Reifen unterwegs ist , hoffte ich das Daniel kommt . Der nahm sich aber auch eine Auszeit . Es kam aber doch noch jemand . Und zwar der Arek , der letztes mal als Gastfahrer mit dabei  war . Im Schlepptau hatte er noch seinen Freund Stefan . Also machten wir drei uns auf denn Weg Richtung Haake rüber zur Fischbecker Heide zurück Richtung Wildpark und Ausgangspunkt Parkplatz . Der Wettergott meinte es gut mit uns , anfänglich etwas Regen - Schnee - Sonne also von jedem etwas . Wir waren dann auch froh als wir zurück waren . Wie wir aussahen ? Naja die Bilder sprechen für sich .

Tourdaten : 40 Km    599 Höhenmeter   12.95  KM/H    3 Std 5 min

Mountain Bike Tour extrem ...

Start zu MB Tour extrem

Frau "Holle" hat in der Nacht zum Sonntag die Betten ausgeschüttelt, somit holten Kai, Katze, Gregor, Andre, Daniel und Rudi das MB's aus dem Keller und trafen sich auf dem Waldparkplatz.

Es gesellte sich dann noch ein Gastfahrer zu uns, wie sich später heraus stellte, mit besten Kenntnissen der Fischbecker Heide. Die dünne Schneedecke gab uns den notwendigen Gripp, leider wurden aber auch Wurzeln und Spurrillen so zu heimtükischen Fallen. Die ersten Kilometer waren sehr entspannt, man konnte sich sogar über tagesaktuelle Radsportthemen unterhalten. Dann übernahm Daniel die Führung und mein Eindruck war, dass er in einem früheren Leben mal mit einem Motocross Motorrad durch die Haake fuhr. Es ging dermaßen hoch und runter, ich kann mich nicht an eine Tour erinnern, bei  der ich so oft wie heute mein Rad geschoben habe. Max. Steigung heute 22%, Puls 170 während ich das Rad den Anstieg hoch schob.

Interessant war dann die Fahrt über den Schießplatz der ehemaligen Kaserne der Fischbecker Heide. Unser Gastfahrer führte uns mit hoher Sicherheit durch dieses Terrain, es ging sogar durch ein offenes Gebäude.

--> Video

In Summe kamen dann wieder über 600 hm und 36 km zusammen. Es war eine sehr anspruchsvolle Tour, bis auf einen Abwurf von Rudi gab es keine Stütze.

 

 

Seevelos trotzen dem Frost ...

Gut eingepackt gegen die Kälte

 

Heute morgen startete ich mit dem Hund 8.45 bei - 16,5C !Dachte mir, es wird ja heiter werden um 12.00. Klaus und Heinrich hatten zugesagt, meldeten sich jedoch aufgrund der Kälte um 10.30 ab. Kurzerhand fuhr ich etwas früher zu Matze und ab ging's in die Spur. Um 12.00 haben wir noch Daniel am Parkplatz eingesammelt, um dann Richtung Meyers Park ein paar neue Routen zu probieren. Matze meinte, es gehen auch bei dem Wetter ein paar anspruchsvolle Singletrails, gesagt getan nach nur 500 m musste Matze dann, nach elegantem Abstieg über den Lenker zum Trüffel suchen....schon lustig gewesen! Nachdem kein Trueffel gefunden wurde, fuhr Matze nach der Abfahrt und dem darauf folgenden Anstieg genau diesen Trail nochmal an, wollte er doch Sieger über den Trail werden und schaffte es dann auch.Respekt! Die Kälte war durchaus vorhanden, aber durch die gewählten Anstiege wurde immer wieder für Hitze unter der Mütze gesorgt. Es war dann aber auch nach gut 35 km genug um zum heißen Tee nach Hause zurück zu kehren. Es hat sich wieder gelohnt das gemütliche Zuhause gegen das Bike zu einzutauschen.

Daten: 36 km, 2 Std 20 min , 530 hm, Schnitt - 8 C

 

Ein Bericht von Gregor