Die Seevelo's schwimmen wieder ...

 

Mit dem Ende der Sommerzeit beginnt für die Radsportler die dunkle Jahreszeit. Unter der Woche findet kein Training auf der Strasse statt, wie im letzten Jahr halten sich die Seevelo's u.a. mit Schwimmen fit. Wir haben dafür das Buchholzer Schwimmbad ausgesucht,  es bietet neben einer 25 Meter Bahn eine sehr angenehme "Wohlfühl-Atmosphäre"...einfach ein besonders Schwimmbad.

Heute waren Glenn, Gregor, Sven, Stephan und Rudi am Start. Gregor und Glenn hatten ihre Kits wie immer dabei. Für die Kits war es heute wieder eine Gaudi, vom 3Meter und vom 5Meter Turm zu springen. Unter Aufsicht vom Schwimmpersonal wurde der Sprungturm für uns eröffnet...vielen Dank!

 

Wir werden uns ab sofort jeden Freitag mit Schwimmen fit halten.

     

Mit dem MTB zum Wilseder Berg ...

 

Heute trafen sich Glenn, Klaus, Heinrich, Andre, Simon, Kay und Rudi mit dem Ziel nach Undeloh zu fahren. Wie auf dem Bild unschwer zu erkennen ist, sollte es eine getrennte Tour werden. Die Mounties wollten über den Auetalweg in Richtung Undeloh, die Rennradfraktion auf bekannten Wegen. Da unser Scout Malte leider krankheitsbedingt ausfiel ...gute Besserung Malte... begann für Andre, Klaus, Heinrich und Rudi eine Fahrt ins Ungewisse. Lt. Google sollte die Strecke ca. 56 km betragen, es wurden dann doch 63 km. Wir fuhren über Helmsdorf, streiften Ramelsloh und fuhren entlang der Aue nach Asendorf. Von Asendorf mussten wir aufgrund beschränkter Ortskenntnisse auf der Landstrasse nach Dierkshausen fahren. Von nun an ging es dann auf sandigem Untergrund auf direktem Weg nach Undeloh. Mir war nicht bewusst, was uns heute an losem Untergrund und Steigungen bis 17% erwartete. Egal, der Weg war das Ziel und nach 90 Minuten haben wir den Wilyeder Berg erreicht.  Wenn der Hinweg durch Rudi in stundenlangen Google Sitzung vorbereitet wurde, war der Rückweg dann eine Fahrt ins "Blaue", und so kam es auch. Einmal verkehrt abgebogen, wurde der Weg immer schlechter. In mir wuchs spätestens nach Sichtung eines Riesensteinpilz mitten auf dem Weg erste Zweifel, ob wir den richtigen Weg wiederfinden würden. Haben wir natürlich, nach einer kurzen Schiebepassage trafen wir wieder auf eine "Waldautobahn", die uns dann wieder direkt nach Asendorf führte. Von dort war der Rückweg bekannt, den wir dann mit Kaffee u. Kuchen in Hittfeld abschlossen.

 

Tourdaten MTB: 63 km bei 468 hm und einem Durchschnitt von 18 km/h.

 

Glenn, Simon und Kay wollten heute flach fahren, Simon hatte einen Tourvorschlag eingebracht. Somit wurde es nichts mit einen Treffen in Undeloh, es ging an den grossen Fluss und zurück.

 

Tourdaten RR: 89 km bei einem Schnitt von 29 km/h ....ohne Höhenmeter

Geteilte Herbsttour ...

 

Auch wenn es durch die Herbstferien aktuell einige Seevelos in den Süden verschlagen hat, trafen sich heute Glenn, Kay, Stefan, Andreas, Sven und Rudi um das perfekte Wetter zu einer schönen Tour zu nutzen. Glenn's Vorschlag folgend fuhren wir nach Lühe an die Elbe. Glenn hatte im Vorfeld schon mal die Abfahrtzeiten der Fähre nach Wedel ermittelt, so konnten wir im "Piano Tempo" über Neu Wulmsdorf, Jork nach Lühe fahren.

Für Glenn, Kay und Sven ging es über die Elbe, denn man wollte endlich einmal die 18 % des Wasebergs bezwingen.

Stefan, Andreas und Rudi sind dann auf dem bekannten Obstmarschenweg in Richtung Moisburg gefahren. Das Wetter war wirklich traumhaft heute, in Apensen sind wir noch einmal zu einen kurzen Zwischenstop ein einer Tankstelln eingekehrt. Auch die Motorradfahrer haben heute noch einmal das gute Wetter ausgenutzt, uns überholten gefühlte 100 Biker auf der heutigen Tour.

Eigentlich sollten es heute unter 100 km werden, Ziel leicht verfehlt:

 

Tourdaten Gruppe 1:  110 km bei einm Durchschnitt von 26 km/h.

Tourdaten Gruppe 2:  100 km bei einem Durchschnitt von 24,5 km/h.

 

Für Milan ging es heute auf seiner neuen Zeitfahrmaschine flach und schnell an den großen Fluß. Mit diesen Hightech Rädern muß man "eins" werden, dazu gehört dann auch mal eine Solotour, um die optimale Sitzposition zu ermitteln.

 

Tourdaten Milan: 60 km mit Zwischenstop in Geesthacht. 

Brevet Hamburg - Berlin ...

Es sollte für die Seevelo's ein schöner Saisonabschluss werden, durch einen rücksichtslosen Autofahrer kam es bereits nach 18 km zu einen folgenschweren Unfall.

Glenn, Sven, Kersten und Rudi als Team Seevelo 2, Kay und seine Freunde Hauke und Christian als Tream Seevelo 1 wollten die 275 km nach Berlin fahren. Bei 4 Grad Außentemperatur trafen wir im Altengammer Fährhaus ein. Schnell noch ein lecker Frühstück im Rührei als Grundlage für die ersten 100 km, dann wurde das Team Seevelo 2 um 7:00 Uhr auf die Strecke geschickt. Es war dunkel, aber wir hatten entsprechend unsere Rennräder mit Licht aufgerüstet. Wir harmonierten sehr gut, schnell waren die ersten 10 km geschafft und es ging in Richtung Artlenburg. Hinter der Ortseinfahrt kam es dann zu dem folgenschweren Unfall mit einem PKW Fahrer, der die Gruppe überholte. Wenn es für Rudi mit Abschürfungen und Prellungen noch "recht glimpflich" ausging, wurde Kersten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Lüneburg verbracht. Es geht ihm den Umständen entsprechend, an Fahrradfahren ist in diesem Jahr nicht mehr zu denken.

Team Seevelo 1 hat den Brevet erfolgreich bewältigt, in einer Fahrzeit von etwas über 8 Stunden wurde Berlin erreicht!

 



Team Seevelo 1 Track Aufzeichnung

Blauer Himmel und Regenschauer ...von jedem etwas

Brückensperrung in Borstel

 

Der blaue Himmel um 10:00 Uhr am Treffpunkt in Hittfeld ließ eine schöne Tour erwarten. Heute trafen sich Milan, Kay, Kersten, Glenn,Gregor, Sven, Stefan und Rudi zu einer "PIANO" Runde. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich der Wunsch einiger Seevelos, mal eine ruhige Runde im Grundlagenbereich zu fahren. Hin und wieder funktioniert dies auch auf Teilbereichen unserer Sonntagstouren, doch nicht selten zieht dann wieder mal einer das Tempo hoch und wir fahren mit knapp 40 km/h durch die Nordheide.

Heute sollten es einige flache Kilometer werden, es ging also wieder einaml an den großen Fluß, den wir bis Marschaft an der Elbuferstraße fuhren. In der Gruppe immer mal wieder einige Ausreißversuche durch Sven, die erfolgreich durch Glenn bzw. Kay parriert wurden. Von Marschacht dann mit reichlich Gegenwind nach Handorf an die alte Bundesstraße die wir dann eigentlich bis Rottdorf fahren wollten. Aber auch hier wieder einmal ein erfolgreicher Spurt durch Kay, der erst in Borstel endete... er ist halt unser Spurt- Rookie. So fuhren wir dann in Richtung Luhdorf, wo wir unsere Räder erst einmal über eine Baustellen- Barriere heben mußten. Sven und Gregor waren an dieser Stelle einfach zu schnell und fuhren in Richtung Pattensen einen anderen Weg, wir vereinten und dann wieder kurz vor Pattensen.

Für Glenn und Kersten hieß es jetzt richtig Gas geben, Axel hatte zum Geburtstag in Hanstedt eingeladen ...happy Burthday Axel ... die Gruppe fuhr über Ramelsloh in Richtung Hittfeld. Und endlich der erwartete Regen, ausgiebig und unterstützt durch ebenso reichlich Gegenwind ...so macht Fahrradfahren Spaß.

 

 

Tourdaten : Etwas über 100 km

Stürmische Herbsttour entlang der Elbe ...

Am "Tag der Deutschen Einheit" sollte unsere Tour entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze an der Elbe gehen. Aber wie so oft kommt es häufig anders als geplant, von Hittfeld bis Hoopte hatten wir drei außerplanmäßige Stops und so lief uns die Zeit davon.

Heute trafen sich Heinrich, KLaus, Glenn, Kersten und Rudi um den stürmischen Herbstwind zu trotzen. In Maschen während unserer ersten Panne trafen wir auf Harald, der uns bis kurz vor Hoopte begleitete. Aufgrund einer Panne an Kersten Vorderrad haben wir unseren Telefonjoker Kay gezogen, schnell war er mit einem Ersattlaufrad zur Stelle. Kay wollte heute bei "Death Pedal" unser Trikot präsentieren, Bericht siehe unten. Der Süd/West war nicht wirklich hilfreich, so haben wir uns häufig in der Führungsarbeit abgewechselt. Kersten war heute mit seinem Zeitfahrrad am Start, er fuhr extrem stark und hat maßgeblichen Anteil an dem heutigen Schnitt von über 30 km/h. In Hohnsdorf dann unsere obligatorische Pause bei Kaffee und Kuchen. Da wir eigentlich immer deutlich über 100 km bei unseren Touren fahren, hat sich eine Pause als fester Bestandteil etabliert. Hohnsdorf war dann auch unser Wendepunkt, zurück fuhren wir dann über Winsen nach Meckelfeld.

 

Tourdaten: 105 km bei einem Durchschnitt von 31,9 km/h

Bikesprintserie "Death Pedal" in Hamburg ...

Bildquelle facebook

Am Dienstag hat unser lieber "friend Simon" ein interessanten Event geposted, dem unser Rookie Kay nicht widerstehen konnte. Bei einem Sprintrennen "1gegen1" auf einer Streckenlänge von 500 Meter werden nach dem K.O. Prinzip die Plätze 1-3 ausgefahren.

Da Kay immer wieder gerne auch bei unseren gemeinsamen Ausfahrten kleine Sprints einbaut, überrascht der heutige PLatz 1 nicht wirklich....ist halt unser Rookie, herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung !

 

Hier findet ihr 2 Videos Halbfinal / Finale