Tag 1

Heute sollte es um 10:00 Uhr mit dem Prolog nach Petra gehen, das Mekka der Radfahrer auf Mallorca. Ein Blick in den morgendlichen Himmel ließ nichts Gutes erahnen, aber wir wollten es versuchen. Nach gerade mal 5 km fing es dann an zu regnen, Ronald, Kersten und Matze entschieden sich für die Rücktour…war die richtige Entscheidung. Die Gruppe fuhr dann in Richtung Luc Major, der Regen wurde immer intensiver, zu allem Übel dann die erste von 4 Pannen am heutigen Tag.Wir konnten aber nach kurzem Halt weiterfahren. Kurz vor Luc entschieden wir uns dann auch zurück ins Hotel zu fahren um zu sehen, ob sich das Wetter am Nachmittag bessert.

Und so kam es dann auch, der 2. Versuch des Prologs startete um 14:00 in Richtung Randa. Und hier ereilte Heinrich der Pannenteufel, Speichenbruch und somit zurück ins Hotel um kein Risiko eines Sturzes einzugehen. Die Strecke war den Meisten bekannt, der Anstieg zur Cura wurde dann von jedem im Rahmen seiner Fitness bewältigt. Nach kurzem Stopp und dem obligatorischen Fotoshooting ging es durch zurück über Luc nach Glashütte, wo wir eine weitere Pause einlegten. Die verbleibenden 25 km sind wir dann im Grundlagentempo gefahren, kurz vor Arenal dann Panne 3+4. Klaus und Ronald mit Plattfuß. Schnell wurden auch hier gemeinsam die Schläuche gewechselt, denn mittlerweile war es schon 18:00 Uhr. So haben wir diesen ersten Tag mit einigen Hindernissen gut bewältigt, die Stimmung im Team ist sehr gut und wir freuen uns auf die kommende Woche.

Tourdaten : 115 km bei 781 hm

 

Movie Anfahrt Randa hier

Tag 2

Erwartungsgemäß konnten wir heute bei bestem Mallorca Wetter unsere Tour starten. Da die Leihräder heute alle neue Pneus bekamen, Heinrich eine neue Speiche in sein Hinterrad, starteten wir erst um 10:30 Uhr. Auf der Agenda standen Orient und Sant Salvador mit einem Zwischenstopp in Petra. Die Anfahrt nach Bunyola ist immer etwas mühselig, man fährt um den Flughafen herum, die Strecke wird sehr intensiv von PKW‘s genutzt. Ab Bunyola ging es dann hinauf nach Orient, unser Bergkönig Klaus hat wieder einmal den Anstieg gewonnen und fährt nun verdienterweise mit dem Bergtrikot. Weiter fuhren wir dann nach Binissalem, dort gibt es im Ort ein sehr gutes Fahrradgeschäft, Gregor hat sich gleich in einen neuen Helm gekauft. In Sencelles in einem netten Straßenkaffee haben wir dann unsere erste Rast eingelegt, Getränke und Bocadillo als Grundlage für den Fortlauf der Tour. Über Petra fuhren wir dann auf direktem Weg nach Felanitx, den Berg immer vor Augen. Denn Anstieg zur Santuari Sant Salvador war sehr anspruchsvoll, jeder hat ihn immer Rahmen seiner Fitness bewältigt. Mittlerweile war es 18.00 Uhr und wir mussten noch 40 km bei starkem Südwestwind bewältigen, in einer Gruppe von 10 Pedaleors sollte dies Dank dem Belgischen Kreisel kein Problem werden. Um 19:30 Uhr rollten wir dann wieder über die Uferpromenade zu unserem Quartier

Morgen wollen wir eine lange flache Runde fahren, Ziel ist Can Picafort.

Tourdaten : 170 km bei 1767 hm  

 

Movie Anfahrt Orient hier

Tag 3

 

Heute sind wir auf Vorschlag von Milan nach Arta gefahren, ein schöner Ort im Nordosten von Mallorca mit dem Kloster “Sant Salvador“. Eigentlich sollte diese eine Ausfahrt mit wenig Höhenmeter werden, keine Pässe oder ähnliches…soweit der Plan. Da wir an der Playa del Palma wohnen, fängt jede Tour mit 140 Höhenmetern an. Es ging über Luc Major nach Petra, wo wir heute unsere Mittagspause einlegten. Bei Andre machte sich die gestrige Tour dahingehend bemerkbar, das die Beine nicht so wollten wir wer. Da wir immer gemeinsam starten…gemeinsam ankommen“, haben wir für das Ziel Arta “Einen rausgenommen“, die Beine von Andre erholten sich schnell und er konnte die 160 km zu Ende fahren. Von Petra fuhren wir direkt nach Arta, der Südwest Wind trieb uns über eine 6 km lange Gerade mit 40 km/h in die beschauliche Stadt. Kaum angekommen, wurde unser Trikot von zwei Hobbyfotografen gesichtet, wir freuen uns schon auf die Bilder die uns nach dem Urlaub versprochen wurden. Von Arta traten wir unseren Rückweg mit reichlich Gegenwind an. Wir entschieden uns für den direkten Weg, Nachteil war ein starker Verkehr auf diesen Transfer Straßen. Nach einem Zwischenstopp in Felantix mit Wasseraufnahme trieb uns der Hunger zurück in unser Quartier, Hotel Hispania. Dieses Hotel wurde im Winter umfangreich renoviert, es ist ohne Einschränkungen zu empfehlen.

Morgen wollen wir unsere Königsetappe fahren, Puig Major und Sa Calobra…wir freuen uns schon.

Tourdaten : 160 km bei 1376 hm  

Tag 4

Heute sind wir unsere Königsetappe gefahren. Diese sehr anspruchsvolle Tour haben wir dann doch in zwei Kategorien aufgeteilt. Kay, Glenn, Klaus und Milan haben sich für die Extrem Tour entschieden. Drei Pässe sollten bewältigt werden, Sa Calobra, Puig Major und Coll de Soller.in Summe 3400 hm. Andre, Matze, Gregor und Rudi entschieden sich, mit dem Schiff von Soller nach Sa Calobra zu fahren, dadurch entfiel der Puig Major. Über Bunjola sind wir gemeinsam den Coll de Soller gefahren, dieser Pass ist nicht zu schwer, im Schnitt 5% Steigung und sehr gleichmäßig in der Streckenführung. Mittlerweile wurde die Zeit knapp um die Fähre nach Sa Calobra zu erreichen. In Soller trennten wir uns dann, drei Seevelos konnten auf der Fähre Kraft für Sa Calobra tanken. Nach einem kurzen Pause und Wasseraufnahme ging es dann in den Pass, Temperatur 40 Grad! Dieser Anstieg ist schon sehr anspruchsvoll, gemeinsam sind wir die 730 hm hochgefahren. Oben trafen wir uns mit der anderen Gruppe, kurzer Smaltalk, dann sind sie runter und wir in Richtung Tankstelle, auch ein bekannter Biker Treff auf Mallorca. Hier erholten wir uns noch einmal, um dann die verbleibenden 50 km zurück ins Hotel zu fahren. Die 2. Gruppe ist dann auch noch Sa Calobra hochgefahren und kam nach gefahrenen 160 km um 21:00 im Hotel an. Ein sehr anspruchsvoller Tag wurde dann noch einmal resümiert.

Morgen wollen einige in der Gruppe einen Ruhetag einlegen, um sich für den letzten Tag, den Küstenklassiker, vorzubereiten.      

 

Tourdaten : 145 km - 160 km bei 1750 – 3400 hm  

Tag 5

Heute war Erholung angesagt, Restlaktat rausfahren, unter diesem Vorsatz sind wir eine kleine Runde gefahren. Da wir am morgigen Tag noch einmal eine große Runde(Küstenklassiker) fahren wollen, sind wir heute lediglich bis nach Luc Major und zurück über Glashütte pedaliert. Es wurde viel gequatscht, Fotos geschossen und in Glashütte typisch mallorquinisch gegessen. Den Nachmittag haben wir uns dann am herrlichen Sandstrand ausgeruht, einige sind im Meer baden gewesen.          

Tourdaten : 55 km 250 hm  

Tag 6

Heute sind wir noch mal ein letztes Mal zu einer sehr schönen Tour aufgebrochen. Kay hatte noch einmal einen schönen Vorschlag mit einigen Höhenmetern und einen traumhaften Blick über das Mittelmehr. Es ging durch Palma über den Kasernen Berg - Col de Sa Creu – nach Calvia. Dieser Pass ist in die mittlere Kategorie einzustufen, da es heute sehr heiß war, war der Anstieg sehr anspruchsvoll. Wir fuhren dann weiter über Capdela nach Andratx, hier wurde an Kersten Rad noch einmal die Schaltung nachgestellt und dann ging es der Küstenstraße entlang bis nach Estelles. Aus den letzten Jahren kannten wir ein sehr nettes Restaurant mit einem traumhaften Blick über das Mittelmeer, wir konnten landestypisch Bogadilio essen. Gestärkt ging es weiter über den Coll de Bastidia nach Esporles, wo sich die Gruppe trennte. Kersten, Kay, Heinrich und Glenn fuhren weiter über Valldemossa, Milan, Andre, Gregor, Klaus, Matze und Rudi fuhren über Palma zurück ins Hotel.

 

Resümee: Wir sind in den sechs Tagen fast 800 km gefahren und konnten nahezu 8000 hm in unser Roadbook speichern. Für Milan, Andre, Gregor, Klaus und Matze war es das erste Mal auf Mallorca, auch sie hat der Virus erfasst und wir werden nächstes Jahr die Trainingseinheit wiederholen. Die Gruppe hat sehr gut harmoniert, die Touren waren für alle im Rahmen ihrer Fitness zu bewältigen, bei den gemeinsamen Abendessen merkte der Eine oder Andere schon mal seine Beine. Die Grundlage für eine erfolgreiche RTF – Rennradsaison 2012 ist gelegt….jetzt freuen wir uns alle wieder auf unsere Familien Zuhause.

 

Tourdaten : 130 km 1400 hm



Impressionen von der Insel ...