Eigendlich zu kalt für Frühlingsanfang ...

22.03.2015

Die Temperaturen am Morgen war mit um die 0 Grad nicht für uns Radsportler ideal. Trotzdem trafen sich heute 12 Radsportler an der Kirche zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Schnell war mit dem Fähranleger Lühe ein Ziel definiert, und die Gruppe machte sich auf den Weg. Erwartungsgemäß riss die Gruppe am ersten langen Anstieg auseinander, der Anstieg von Sieversen hoch zu Rosengartenstrasse machte den Leistungsunterschied deutlich. An der Kreuzung B3 wurde aber gewartet, und so fuhr die Gruppe gemeinsam weiter in Richtung Lühe. Es wurde viel geredet, denn wir hatten heute mal wieder 2 Gastfahrer dabei, die natürlich einiges zu erzählen hatten. In Lühe angekommen gab es neben dem obligatorischen Gruppenphoto Kaffee & Kuchen und schnell ging es weiter zurück in Richtung Seevetal. Kurz vor Grauen dann der erste Ausfall. Ohne ausreichend Essen und Trinken war bei einen der Gastfahrer der Speicher leer, Muskelkrämpfe machten die Weiterfahrt unmöglich.

Die Gruppe trennte sich kurz, um nach einer kurze Regenarationspause die Fahrt gemeinsam fortzuführen. 

Resümee: Trotz der kühlen Temperatur und dem strammen Gegenwind war es wieder einmal eine schöne Ausfahrt.

Reichlich Wind am großen Fluss ...

08.03.2015

 

Die Wetterprognose für heute war perfekt und so war es nicht verwunderlich, dass sich 9 Seevelos und 2 Gastfahrer zu einer gemeinsamen Ausfahrt trafen. Glenn hatte zu einer Kuchentour eingeladen, denn er hatte Geburtstag.

Man einigte sich schnell auf die „Becker“ Tour, denn Heinrich und Victors Hausstrecke führt häufig an die Elbe. Wenn es auf der Hinfahrt nach Hamburg sehr moderat zuging, wurde es im Spadenland teilweise durch das hohe Verkehrsaufkommen sehr kritisch. Und so dauerte es nicht lange, bis der erste Radfahrer am Straßenrad sich verbal mit einem Autofahrer auseinandersetzte. Riskante Überholmanöver der Radsportgruppe waren heute leider an der Tagesordnung. Am Zollenspiekeranleger wollten dann auf Glenns Geburtstag anstossen, jedoch keine Chance. Man hätte auch den Anleger wegen Überfüllung sperren können, Massen von Motorradfahrern und Radfahrer gaben sich ein Stelldichein.

Die Gruppe trennte sich, einige nutzen die Fähre zur Überfahrt, die Gruppe überquerte bei Geesthacht, die "Lange Strecke Gruppe " dann in Lauenburg die Elbe.

Resümee: Wunderschöne Tour bei Traumwetter, von 90 - 157 km, alle konnten das Tempo problemlos mithalten.

 

Svenelos Solo Ritt ...

08.03.2015

Am Morgen kam mir der Gedanke mein Velo abseits der planierten Straßen einmal laufen zu lassen. Wo sonst Bauern und Waldarbeiter die Straßen und Wege für ihre tägliche Arbeit nutzen, prügelte ich mein Velo über Schlamm und Kopfsteinpflaster - Passagen. Am Ende sollten ca. 35 km auf der Uhr stehen. Fazit 1 = Arme und Hände fühlten sich nach den ganzen Vibrationen taub und kraftlos an. Fazit 2 = je schneller man über das Pflaster prügelt umso weniger schüttelt es dich. In dem Sinne - Rock`n Roll.

 

Bericht: Svenelo